Neuigkeiten & Spielberichte

Freisinger Basketball-Camp

22.03.2012 18:07 von Stefan Manhart

Bayernprofis beim Basketballcamp

An 2 Tagen in den Faschingsferien fand das 1. Basketballcamp des TSV Jahn Freising in Kooperation mit dem FC Bayern München statt. Trotz der kurzfristigen Einladung an die umliegenden Vereine, war das Camp innerhalb kürzester Zeit ausgebucht, so dass 56 Kinder im Alter von 7 – 11 Jahren an den diversen Stationen mit Trainern des TSV Jahn Freising und FC Bayern München trainieren konnten. Höhepunkt an beiden Tagen waren die Besuche von jeweils 2 Profispielern des FC Bayern München. So stattet an einem Tag Jan Jagla und Jared Homan und am zweiten Tag Philipp Schwethelm und Chevon Troutman den Nachwuchsbasketballern ihren Besuch ab, übten und spielten mit den Kids, beantworteten geduldig deren Fragen und verteilten Autogrammkarten.

Basketball-Tag an der Realschule

29.02.2012 18:03 von Franz Lupp

"Wieso wird man beim Basketball eigentlich so groß?"

Für 170 Kinder der Realschule Freising drehte sich am Mittwoch, den 29.02, einen halben Tag lang alles rund um das Thema Basketball. Die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen nahmen Teil am großen Basketballtag der Realschule Freising. 

Unterstützt wurde dieser Tag vom Bayerischen Basketball Verband (BBV) und dem FC Bayern München, der mit Alexander Nadjfeji und Nationalspieler Steffen Hamann gleich zwei seiner Profis für diese Aktion abstellte. Die Kinder absolvierten ein Grundlagentraining an sechs Stationen. „Ziemlich anstrengend“, fand Franzi aus der 5e das Training. Spaß gemacht hat es ihr aber dennoch. Und als die Bayern-Profis die Halle betraten war sowieso jede Anstrengung vergessen. Während Routinier Nadjfeji, selbst Vater dreier Kinder, den Schülern die richtige Technik für einen Korbleger beibrachte, konnte Steffen Hamann die Kleinen mit diversen Dribbelübungen begeistern. Hamann selbst kennt das Gefühl, wenn die „Großen“ vorbeischauen. Er selbst hat als Kind an ähnlichen Camps teilgenommen: „Es ist natürlich auch schön zu sehen, dass man den Kindern jetzt selbst etwas geben kann. Wenn sie mit einem Lachen nach Hause gehen, dann freut mich das natürlich.“ Am meisten freuten sich jedoch die Kinder selbst. Nach dem Training gab es noch eine Fragestunde mit den Bayern-Profis.

Auf die Frage, wieso man beim Basketball eigentlich so groß wird, wusste allerdings niemand eine Antwort. Zum Abschluss gab es für alle Schüler/innen ein Bronzeabzeichen des BBV inklusive Urkundenheft und einen Gutschein für zwei Probetraining beim Bayern-Kooperationsverein TSV Jahn Freising. Das Highlight für die Schüler setzten dann aber Hamann und Nadjfeji: Nachdem die beiden jeden Autogrammwunsch erfüllt hatten, hoben sie – unter frenetischem Jubel der Kinder – ab und versenkten den Ball per Dunking im Korb. Das von Organisator Werner Link ausgegebene Ziel, möglichst viele Kinder für den Basketball Sport zu begeistern, war spätestens hiermit vollkommen erfüllt. Sebastian Götz

Bericht Abteilung Basketball für das Jahr 2011

10.02.2012 22:06 von Franz Lupp

Vereinshauptversammlung

"Zuerst möchte ich mich entschuldigen, dass ich heute aus privaten Gründen nicht anwesend bin. Der 2. Abteilungsleiter Werner Link wird den Bericht halten. Letztes Jahr habe ich Grund zum Optimismus gesehen. Dieser hat sich in 2011 bewahrheitet.

Die Basketballabteilung hat sich weiter positiv entwickelt. Ende 2011 bestand unsere Abteilung aus ca. 441 Mitgliedern, im Januar waren es 410 Mitglieder; bekanntlich werden die Kündigungen zum Halbjahr aktiv. Gegenwärtig sind wir 435 Mitgliedern. Davon sind 62% Kinder und Jugendliche. Es nehmen 234 Aktive am Spielbetrieb teil. Hier haben wir 76% Jugendliche bzw. Kinder. Dies sind exzellente Zahlen! Der DBB misst seine Vereine u.a. nach Anzahl der Spielerpässe. Die Basketballabteilung des TSV Jahn Freising stand damit Ende 2011 auf Platz 85 der 100 größten Vereine des DBBs. So viele Mitglieder müssen auch gut betreut werden, und das werden sie. Gegenwärtig verfügen wir über 22 Betreuer: 2 B-Trainer, 8 C-Trainer, eine Übungsleiterin mit A-Schein, einen J-Übungsleiter, 7 D-Trainer, 3 Übungsleiterhelfer. Die Abgänge der letzten Saison konnten wir einigermaßen verkraften und wir wollen wieder 3 neue D-Trainer ausbilden lassen. Unsere Schiedsrichtersituation ist mit 10 konstant geblieben.

Gegenwärtig decken wir eine Spannbreite von 4 bis zu 62 Jahren ab, mit 3 Spielgruppen und 16 Mannschaften, die am Ligabetrieb von Kreisklasse bis Regionalliga II teilnehmen. Über den sportlichen Erfolg möchte ich hier eigentlich nicht viel sagen, da einerseits die Saison noch läuft, andererseits Ihr dankbar seid wenn ich mich kurz fasse. Ich verweise auf unsere Homepage www.basketball-in-freising.de, wo man sich über die einzelnen Mannschaften sehr gut informieren kann. Die H1 halten sich auch dieses Jahr in der Regionalliga Süd 2. Die Damen 1 sind letztes Jahr unerwartet in die Bayernliga aufgestiegen, konnten sich aber leider da nicht halten. Die U12m1 konnte sich letztes Wochenende für die bayerischen Meisterschaften qualifizieren und auch unsere U11w macht sich die Achtungserfolge auf sich aufmerksam. Sie konnten gegen das Team vom TSV Wasserburg gewinnen, deren Damenteam in den letzten Jahren immer Deutscher Meister war. Es haben 1 Junge und 2 Mädchen der Jahrgänge 1998/99 den Sprung in den Auswahlkader des Oberbayerischen Basketballverbandes geschafft.

Die FIBA Europe hat im Oktober wieder ihren Jugendtag in Freising abgehalten, wovon unsere Jugendlichen profitierten: Sie durften hierbei als Demo-Team für Trainingsschulungen bei internationalen Trainergrößen agieren. Das 28. Freisinger Basketball-Volksfestturnier für Herren und Damen war wieder ein voller Erfolg, genau wie das 9. Freisinger Hobbybasketballturnier. Als weiteren Höhepunkt gelang es Werner Link mit dem FC Bayern München eine Kooperation auszuarbeiten. In der Presse konnte verfolgt werden, dass der FC Bayern München mit Dirk Bauermann, dem ehemaligen Bundestrainer, dieses Jahr erstklassig ist und dies auch bleiben möchte. Deswegen hat der FCB ein hohes Interesse daran, gute Talente zu fördern, die vielleicht einmal 1. Bundesliga - natürlich beim FCB - spielen wollen und können.

Was haben wir als TSV Jahn Freising davon? Mit dieser Kooperation wird ein pädagogisch sinnvoller Rahmen geschaffen um der Papiertaschentuchmentalität die im Umfeld leistungsorientierter Vereine zu herrschen scheint zuvor zu kommen. Denn die Jugendliche bleiben in solch einem Milieu meistens auf der Strecke. Es gibt viele Negativbeispiele wo ohne Steuerung Jugendliche mit ihrem Sport aufgehört haben. Ein weiterer Aspekt ist eine zu erwartende Verbesserung des allgemeinen Qualitätsniveaus. Der FC Bayern München unterstützt uns dafür mit Trainerfortbildungen und Trainingscamps. So fand in den Faschingsferien ein gut besuchtes Trainingscamp mit Hilfe des FCBs statt. Beim sogenannten Basketballtag an der Karl-Meichelbeck-Realschule, welchen wir dieses Jahr wieder durchführten, unterstützte uns der FCB mit Trainer und Profibasketballspielern. Die Halle war voll und die Kinder begeistert. Am Vertrag wird gegenwärtig noch gefeilt und es ist geplant, diesen am 7. April im Rahmen eines Bundesligaspieles im Audi-Dom, der ehemaligen Rudi-Sedlmayer-Halle feierlich zu unterzeichnen.

Nicht nur an der Realschule sind wir präsent: Mit Hilfe des Basketballförder-vereines führen wir Basketballschnupperkurse an Grundschulen seit nun 2 Jahren durch. Damit ist auch dieser ungebrochene Zuwachstrend zu erklären. Wir bedanken uns hier bei allen unseren Übungsleitern, den Schiedsrichtern und allen Helfern Eine so große Zahl von Trainern, Schiedsrichtern, Teams und Aktiven problemlos zu organisieren, ist nur mit großen Einsatz zu bewältigen. Deswegen möchte ich hier an dieser Stelle auch Werner Link hervorheben. Ich stehe zwar als 1. Abteilungsleiter auf den Papier aber Tatsche ist, dass Werner und ich gleichberechtigt arbeiten und agieren.

Diese ganze Organisationsarbeit ist nur als Managementteam ehrenamtlich zu bewerkstelligen. Ehrenamtlich ist auch der Spielbetrieb: Dieser erfordert von unseren Trainern ein hohes ehrenamtliches Engagement. Man ist mit seinem Team auswärts mit mindestens 4 Stunden unterwegs, übernimmt hierbei mit den Kindern und Jugendlichen zusätzlich eine hohe Verantwortung. Hinzu kommen Turniere und Trainingscamps. Unsere Trainer sind mit Herzblut bei der Sache und unsere Abteilungsmitglieder, speziell die Kinder und Jugendliche merken auch dies sofort. Diese sind gerne bei uns. Daher glauben wir, dass der Hauptverein von uns Basketballern profitiert und Basketball ein wichtiges Element im Angebot des TSV Jahn Freising ist. Basketball erfreut sich als zweitschnellster Mannschafts-sport immer mehr eines höheren Interesses.

Basketball hat aber auch einen sehr hohen pädagogischen Wert: Teamgeist, Fair-Play, mentale-kognitive Anforderungen, Lernen mit Niederlagen umgehen zu könne, konsequentes an-sich-Arbeiten um besser zu werden und ähnliches. Wir erachten dies als sehr positiv für den Verein und unsere Gesellschaft. Deswegen stehen wir der Diskussion um unser Abteilungsdefizit auch zwiespältig gegenüber. Natürlich ist uns bewusst, dass unser Lieblingssport teuer ist und wir sind dankbar, dass der Hauptverein uns solidarisch unterstützt.

Durch konsequentes Kostenmanagement und einen Abteilungsbeitrag konnten wir das uns vorgeworfene Defizit in 2008 von 40.000€ im letzten Jahr auf 17.000€ reduzieren. Eine solche Kostenrechnung ist schwierig und fehlerträchtig. Zuerst wurde unser Abteilungsdefizit auf 21.000€ angegeben, aber nach einer Überprüfung konnte dies auf 17.000€ korrigiert werden. Den Ruf einer erneuten Kostenreduzierung haben wir vernommen und in einer Abteilungsversammlung diskutiert. Gemeinsam haben wir folgenden Vorschlag erarbeitet: Der Abteilungsbeitrag für Kinder und Jugendliche, die am Wett- kampfbetrieb teilnehmen, soll von 2,50€ auf 4,00€ monatlich und bei den Senioren von 4,00€ auf 7,50€ erhöht werden. Da unsere Trainer ein hohes zeitliches Engagement zeigen, möchten wir gerne, dass jenen diese Erhöhung erlassen wird; ebenso bei Kindern und Jugendlichen in „finanziell“ knappen Situationen.

Letzteres ist wichtig für uns: Wir stehen mit den anderen Freisinger Sportvereinen im Wettbewerb, und mit dieser Erhöhung würden wir an der Spitze stehen. Diese Erhöhung ist auch gerechtfertigt, weil wir als TSV Jahn Freising gute Leistung bieten: Einen guten ausgebildeten und motivierten Trainerstamm, gute Rahmenbedingungen und einen Vereinsbus. Wir hoffen mit diesen Vorschlag Ruhe in diese Diskussion reinzubringen. Wir als Abteilung und Abteilungsleitung empfanden diese in den letzten Jahren als doch verletzend.

Zum Schluss möchte ich noch unseren Dank aussprechen. Natürlich zuerst an den Hauptverein für seine Unterstützung. Des Weiteren an das Freisinger Tagblatt für die gute Berichterstattung. Ebenso unser Dank an den Förderverein Basketball unter Leitung von Michael Englbrecht für die finanzielle Unterstützung. Natürlich danken wir auch unseren Sponsoren, der Stadt Freising, der Firma Intertec, dem Marriott-Hotel Freising, der Flughafen-Gesellschaft, der Brauerei Weihenstephan und der Firma design.S. Bei letzterer möchte ich den tollen Geräteschrank hervorheben, den Herr Richard Stanzl für uns maßgeschneidert hat, nachdem der Alte nach 20 Jahren seinen Geist aufgegeben hat. Nicht zu vergessen die positive Kooperation mit den anderen Sportvereine, die bei der bekannten Hallensituation sehr wichtig ist. Das wären der LC-Freising mit Helmuth Weinzierl, der SG Eichenfeld mit Peter Aschenbrenner die Eintracht Freising mit Horst Schlerf und die SpVg Freising mit Roland Bedon. Unser Dank nochmals an allen und an Euch für Eure Aufmerksamkeit. Zu guter Letzt: Morgen haben unsere Damen ihr letztes Bayernligaspiel um 17:00 in der Luitpold-Halle. Wir freuen uns immer über Zuschauer!"

Franz Lupp & Werner Link

Bericht Abteilung Basketball für das Jahr 2010

03.10.2011 22:10 von Franz Lupp

"Vorwegnehmend und zusammenfassend möchte ich auch dieses Jahr den Zustand der Basketballabteilung als sehr gut bezeichnen. Ich sehe weiterhin Grund zum Optimismus.

Ende 2010 bestand unsere Abteilung aus ca. 420 Mitgliedern, gegenwärtig haben wir 400 Mitglieder. Die Kündigungen werden bekanntlich zum Halbjahr bearbeitet. Von diesen 400 Mitgliedern sind 61% Kinder und Jugendliche. Wir haben 210 Aktive die am Spielbetrieb teil, davon sind 79% Jugendliche bzw. Kinder. Unser Abteilungswachstum besteht zwar immer noch, aber sie ist nicht mehr so steil. Wie ich später noch ausführen werde, bin ich auch hier optimistisch.. 

Dies sind exzellente Zahlen! Nur um das zu verdeutlichen: Der DBB misst seine Vereine u.A. nach Anzahl der Spielerpässe. Die Basketballabteilung des TSV Jahn Freising stand damit Ende 2010 auf Platz 96 der 100 größten Vereine des DBBs. Wie gesagt 79% unserer Spieler sind Jugendliche. Leider gibt es auf Bundes-Ebene keine Differenzierung nach Jugendspielerpässe. Auf Landesebene, also der Ebene des BBVs, belegen wir insgesamt Platz 15 und nach Jugendspieler sortiert Platz 9! 

So viele Mitglieder müssen auch gut betreut werden, und das werden sie.
Gegenwärtig verfügen wir über 23 Betreuer: 1 B-Trainer, 10 C-Trainer, eine Jugendübungsleiterin, eine Übungsleiterin mit A-Schein, 5 D-Trainer, 5 Übungsleiterhelfer. Wir sehen uns erstmalig in der Lage, frei zu entscheiden wer welche Jugendmannschaft trainiert. Leider wird uns diese Zahl nicht erhalten bleiben, da es Umzüge und Umorientierung im Lebensweg gibt. Deswegen müssen wir permanent neue Trainer ausbilden. An dieser Stelle unseren großen Dank an Mechthild Hamberger und Daniela Sittenauer, die sich zurückziehen werden bzw. zurückgezogen haben, und Christoph Stolp, der uns beruflich bedingt verlassen wird, für ihre ausgezeichnete Arbeit.

Auch unsere Schiedsrichtersituation ist erfreulich: Wir verfügen über 10 C-Schiedsrichter und 1 D-Schiedsrichter. 

Gegenwärtig decken wir eine Spannbreite von 5 bis zu 60 Jahre ab, mit 4 Spielgruppen und 16 Mannschaften, die am Ligabetrieb von Kreisklasse bis Regionalliga II teilnehmen. Wie gesagt, im Spielbetrieb stehen folgende 16 Mannschaften 2 U10, 1 U11w, 2 U12m, 1 U13w, 2 U14m, 1 U15w, 2 U16m, 1 U17w, 1 U18m, 1 Damenteam und 2 Herrenmannschaften. Kommende Saison werden es vermutlich mehr sein.

Über den sportlichen Erfolg möchte ich hier eigentlich nicht viel sagen, da einerseits die Saison noch läuft, andererseits Ihr dankbar seid wenn ich mich kurz fasse. Ich verweise auf unsere Homepage www.basketball-in-freising.de, in der man sich über die einzelnen Mannschaften sehr gut informieren kann. Wir können über die Erfolge zufrieden sein, wollen aber in Zukunft neben der Quantität uns auch in der Qualität verbessern. Unsere H1 haben sich in einer Liga gut behauptet, wo man gegen semiprofessionelle Teams spielt. Unsere Damen stehen immer noch auf Platz 1 in der Bezirkslage, aber ein Konkurrent hat noch Spiele ausstehen, wird vermutlich vorbeiziehen und in die Oberliga aufsteigen. Darüber hinaus stehen 2 Jungs und 2 Mädchen der Jahrgänge 1998/99 im erweiterten Auswahlkaders des Oberbayerischen Basketballverbandes. Der Jugendspieler Michael Stanzl hat den Sprung in die JBBL-Mannschaft des FC Bayern München erfolgreich geschafft.

Das 27. Freisinger Basketball-Volksfestturnier für Herren und Damen war wieder ein voller Erfolg, genau wie das 8. Freisinger Hobbybasketballturnier. Wieder ein Höhepunkt war das BB-Camp der U12/14-Jugend in Mühldorf. 40 Jugendliche mit 6 Betreuern führten ein dreitägiges Trainingslager in Mühldorf durch. Das allgemeine Feedback von allen Seiten war wieder sehr positiv.

Mit Hilfe des Basketballfördervereines führten wir Basketballschnupperkurse an Grundschulen durch und werden nun im April an der Realschule Freising einen sogenannten Basketballtag ausrichten, zu dem auch BBV und Basketball-Profis von Bayern München kommen werden. Ich erwarte mir hier einen positiven Zuwachs bei unseren Jugendlichen.

So wie es aussieht, wird auch dieses Jahr wieder die FIBA Europe ihren Jugendtag in Freising abhalten, was für unsere Jugendliche wieder eine große Sache sein wird. Die FIBA Europe hat sich in Freising und bei der Basketballabteilung des TSV Jahn Freising sichtlich wohlgefühlt. 

Der TSV Jahn Freising feiert dieses Jahr sein 150-jähriges Gründungsjubiläum. Nach langer Recherche bin ich stolz darauf hier verkünden zu dürfen: Die Basketball-Abteilung des TSV Jahn Freisings wurde Mai 1971 gegründet. Sie feiert also dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Nachdem ich leider feststellen musste, dass die Vereinsunterlagen aus dieser Zeit nicht mehr auffindbar sind, gelang es mir einen Augenzeugen, den ersten Abteilungsleiter, Herrn Joseph Hepting ausfindig zu machen. In der Euphorie vor der Olympiade 1972 fand sich eine Gruppe junger Basketballbegeisterter, die einen Sportverein in Freising suchten, der sie bei der Etablierung von Basketball in Freising unterstützen würde. Ihr Begehr wurde im Vereinsauschuss unter Paul Hecker 1971 positiv beschieden, unter anderem mit der Auflage Jugendarbeit zu betreiben.
Im Herbst 1972 fand dann das erste Ligaspiel statt, dass übrigens gegen die TG Landshut auswärts knapp mit 57:54 verloren ging. Vorgestern haben unsere H1 ebenfalls gegen die TG Landshut gespielt, nun aber knapp mit 79:76 gewonnen.

Nun 40 Jahre später glauben wir sagen zu können, dass die damals gewünschte Jugendarbeit – wenn über die Jahren mit einigen Wirren – erfolgreich geschehen ist. 

Ich bedanke mich hier bei allen meinen Übungsleitern, meinen Schiedsrichtern und allen Helfern Eine so große Zahl von Trainern, Schiedsrichtern, Teams und Aktiven problemlos zu organisieren, ist nur mit großen Einsatz zu bewältigen. Deswegen möchte ich hier an dieser Stelle auch Werner Link hervorheben. Ich stehe zwar hier, aber Tatsche ist, dass Werner und ich gleichberechtigt arbeiten und agieren. Diese ganze Organisationsarbeit ist nur als Managementteam zu ehrenamtlich zu bewerkstelligen. 

An dieser Stelle möchte ich unsere gute Zusammenarbeit mit dem Freisinger Tagblatt hervorheben. Die Berichterstattung ist hier so umfassend wie ich es von einer Lokalzeitung erwarte. 

Unser Dank gilt dem Förderverein Basketball unter Leitung von Michael Englbrecht für die finanzielle Unterstützung. Des weitern möchte ich an dieser Stelle noch unseren Sponsoren, der Firma Intertec, dem Marriott-Hotel Freising, der Firma printivision GmbH mit KYOCERA, der Firma design.S, der Flughafen-Gesellschaft und der Brauerei Weihenstephan für ihre Unterstützung danken. Ebenso danken ich folgende Sportvereine mit denen wir bei Hallenfragen immer Unterstützung fanden: Der LC-Freising mit Helmuth Weinzierl, der SG Eichenfeld mit Peter Aschenbrenner und der Eintracht Freising mit Horst Schlerf.

Unser Hauptdank gilt natürlich dem Hauptverein."

Franz Lupp & Werner Link

Herren-Volksfestturnier 2011

12.09.2011 16:41 von Stefan Manhart

Pressebericht von Peter Spanrad

Mit ihren neuen jungen Trainer Sebastian Schwepcke und einer stark verjüngten Mannschaft präsentierten sich die Regionalliga-Basketballer des TSV Freising am Samstag bei der 28. Auflage des Freisinger Volksfestturniers erstmals ihren Fans. Mit einer überzeugenden und vielversprechenden Leistung sicherten sich die Gastgeber gegen eine starke Konkurrenz den dritten Platz. „Das war alles in allem eine gelungene Vorstellung unseres Teams“, zeigte sich Sebastian Schwepcke zufrieden und erleichtert zugleich.

Sebastian Schwepcke absolvierte am Spielfeldrand ein umfangreiches Laufprogramm, fast so intensiv wie seine Spieler auf dem Feld. Ständig auf Ballhöhe kommentierte er das Spiel, gab Anweisungen und verteilte an sein Team viel Lob und positive Verstärkung. Das Engagement des erst 24-jährigen Trainers, der vor wenigen Wochen – nach dem Rückzug von Gojko Stojisavljevics – per Zufall beim TSV Jahn Freising landete, scheint sich sehr positiv auf das neu formierte Jahn-Team zu übertragen.

Neuer Trainer und viele neue junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs sorgten am Samstag dafür, dass mehr Zuschauer als sonst das traditionelle Volksfestturnier sehen wollten. Aus der Mannschaft des letzten Jahres bleiben wohl letztlich doch weniger Spieler übrig als zunächst erhofft. Oilver Seehon und Johannes Weber beendeten ihre Karrieren, Jakob Kock wechselte nach Vilsbiburg und Robin Hergel sowie Michael Wende hat es beruflich aus dem Münchner Raum weggezogen. Auch hinter dem Einsatz von Berat Klapija steht berufsbedingt ein dickes Fragezeichen. Jetzt müssen die Nachwuchsspieler aus der zweiten Mannschaft und aus der eigenen Jugend ins Regionalligateam nachrücken.

Sebastian Schwepcke und Co-Trainer Stefan Manhart scheint es in den letzten Wochen gelungen zu sein, mit den vielen jungen Spielern um den verbliebenen Stamm von ein paar Routiniers eine neue Mannschaft geformt zu haben, die möglicherweise das Zeug dazu hat, den Verbleib in der 2. Regionalliga zu packen. „Es sieht wirklich recht gut aus“, war Jahn-Abteilungsleiter Franz Lupp sichtlich erleichtert nach dem Volksfestturnier. Er räumte dabei ein, schon ein wenig Bauchgrimmen gehabt zu haben, einen so jungen Trainer zu verpflichten in einer Situation, in der die Mannschaft mit einem so gewaltigen personellen Umbruch fertig werden muss.

Im Auftaktspiel gegen München Basket (1. Regionlliga), die mit einigen ehemaligen Bundesligaspielern antraten, ließ Sebastian Schwepcke vor allem die Routiniers um Kapitän Zlatan Deidic ran. Die Gastgeber schlugen sich wacker und unterlagen nur mit 50:69. Für den neuen Trainer war die zweite Partie gegen Schwaben Augsburg (Bayernliga) noch aufschlussreicher, weil er diese Partie fast ausschließlich mit den jungen Spielern bestritt. Die legten sich mächtig ins Zeug und gewannen mit 57:49 und holten damit den dritten Platz. „Wir haben super verteidigt in beiden Spielen und sind ein sehr hohes Tempo gegangen“, blickt Sebastian Schwepcke zuversichtlich in die Zukunft.

Ergebnisse: TSV Jahn Freising – München Basket 50:69, DJK SB München – Schwaben Augsburg 75:66. Finale: München Basket – DJK SB München 85:63. Spiel um den 3. Platz TSV Jahn Freising – Schwaben Augsburg 57:49.

Aufstellung: Dedic, Manhart, Hellmich, Brückner, Temme, Pink, Knöckl, Eieresser, Bleck, Hüttenkofer, Grozdev, Kruzitis, Fistea.

Bericht Freisinger Tagblatt 12.9.2011, Peter Spanrad.

Der neue Herren-1-Trainer im Interview

12.08.2011 16:43 von Stefan Manhart

Sebastian Schwepcke: aus der Damen-Bundesliga nach Freising

Die Suche nach einem Headcoach für das Regionalligateam gestaltete sich für die Basketballabteilung des TSV Jahn Freising in den letzten Wochen und Monaten nicht ganz einfach. Zum Trainingsauftakt präsentierten die Freisinger nun den neuen Trainer. Es ist der 24-jährige Sebastian Schwepcke, der bislang das Bundesliga-Frauenteam des SV Germering coachte. Das Freisinger Tagblatt führte mit dem neuen Trainer zum Trainingsbeginn ein Interview.

Freisinger Tagblatt: Wo haben Sie Ihre basketballerischen Wurzeln?

Sebastian Schwepcke: Mit dem Basketballspielen habe ich in Starnberg mit etwa 13 Jahren begonnen. Das ist eigentlich sehr spät. Vorher habe ich Fußball gespielt, allerdings nicht sonderlich erfolgreich. Weil ich recht groß bin, habe ich gedacht, es vielleicht einmal mit Basketball zu versuchen. Ausschlaggebend war dann ein Freund, der mich mitgenommen hat. Dass ich dann beim Basketball geblieben bin, hing vor allem damit zusammen, dass ich rasch Freunde gefunden habe, die es bis heute geblieben sind.

FT:
 Wie sah Ihr bisheriger sportlicher Werdegang aus?

Schwepcke: 
Weil ich vom Fußball her schon gute athletische und koordinative Fähigkeit mitgebracht hatte, spielte ich schon recht bald erfolgreich Basketball und wurde schon mit knapp 15 Jahren in die Männermannschaft von Starnberg berufen. Von Starnberg wechselte ich dann nach Penzberg, wo ich in der Oberliga spielte.

FT: Welche Trainerstationen haben Sie bislang durchlaufen?

Schwepcke: In Starnberg habe ich bereits als 14-Jähriger das U10 und U12 Team trainiert und parallel dazu gespielt. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht. Nach meiner Zeit in Starnberg bin ich mit 19 Jahren Trainer der Damenmannschaft in Penzberg geworden, mit 21 Trainer der Penzberger Herren-Mannschaft. Damals habe ich die Entscheidung getroffen, zu vesuchen, Profitrainer zu werden, der Traum ist noch nicht abhackt. Als dann nach zwei Jahren die Rahmenbedingungen in Penzberg nicht mehr passten, standen mir mehrere Optionen offen. Ich entschied mich, das Frauenteam des SV Germering (2. Bundesliga) als Head-Coach zu übernehmen. Mittlerweile habe ich auch die B-Trainer-Lizenz. 

FT: 
Wie kam Ihr Wechsel von Germering nach Freising zustande?

Schwepcke: Eigentlich über einige Umwege. Stefan Manhart (Co-Trainer des TSV Jahn Freising) hat mich über Freunde kontaktiert, als er davon erfuhr, dass ich auf der Suche nach einer Männermannschaft bin, die zumindest in der Regionalliga spielt.

FT: Was war dann ausschlaggebend, in Freising zuzusagen.

Schwepcke: Meine bisherigen Erfahrungen waren, dass Vereine außerhalb der Großstadt, also quasi auf dem Lande, bessere Bedingungen aufweisen, dass vor allem der Zusammenhalt innerhalb einer Mannschaft besser ist und dass man nach dem Training gemeinsam noch etwas unternimmt, was auch für den sportlichen Erfolg wichtig ist. All das findet man beim TSV Jahn Freising vor, der eine hervorragende Jugendarbeit hat und bei dem Konstanz in allen Bereichen vorherrscht.

FT: 
Welchen ersten Eindruck haben sie von ihrer neuen Mannschaft?

Schwepcke: Einen sehr guten Eindruck, auch wenn ich erst seit kurzem da bin. Beim ersten Training waren über 20 Spieler anwesend, alle mit einer sehr großen Begeisterung.

FT: Welche Basketballphilosophie vertreten Sie?

Schwepcke: Schwerpunkt ist bei mir die Defensive, eine intensive Defensive. In der Offensive ist für mich wichtig, dass das Spiel nicht auf einen Topspieler zugeschnitten ist, der fast alle Punkte macht, sondern dass jedem Spieler von der Taktik her die Möglichkeit eingeräumt wird, zu punkten.

FT: Welche Ziele verfolgen Sie mit dem Jahn-Team?

Schwepcke: Ich muss jetzt erst einmal die Mannschaft kennenlernen. Um einen Stamm von Führungsspielern möchte dann mit den vielen Nachwuchsspielern eine neue Mannschaft formen. Für die kommende Saison ist es deshalb nicht einfach, eine Prognose abzugeben. Ich glaube, dass wir uns auf den Klassenerhalt konzentrieren müssen. Längerfristig habe ich schon vor, um die Spitzenplätze in der Regionalliga mitzukämpfen.

FT: Was machen Sie, wenn Sie nicht mit Basketball beschäftigt sind?

Schwepcke: Ich habe gerade mein BWL-Studium beendet und bin mir nicht sicher, ob in diesem Bereich meine berufliche Zukunft liegt. Vielleicht im Sportmanagement. Möglicherweise werde ich ab dem Herbst ein Lehramtsstudium anfangen. Vor zwei Monaten habe ich mich selbstständig gemacht. Ich biete mit meiner Firma vornehmlich Teambuilding an, auch Basketballbetriebssport. In bin allgemein sehr treu: Freunde, Familie, Vereine und auch bei meiner Freundin. Ich hoffe, dass ich auch in Freising Freundschaften im Basketball finden werde, die dauerhaft sind.

FT: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg und Freunde in Freising beim TSV Jahn.

Bericht Freisinger Tagblatt 12.8.2011, Peter Spanrad. 

Viel zu tun in der Sommerpause

05.08.2011 16:44 von Stefan Manhart

Ein Aufstieg, zwei neue Coaches, jede Menge Arbeit.

Abteilungsleiter Franz Lupp ist deutlich anzumerken, dass er zusammen mit seinem Abteilungsteam arbeitsreiche und anstrengende Wochen hinter sich hat. Zwei ganz wichtige Trainerposten waren neu zu besetzen. Christian Kuffer konnte als Trainer für das Frauenteam – Aufsteiger in die Bayernliga – gewonnen werden und ganz neu: Sebastian Schwepcke zeichnet ab sofort für das Männerteam (Regionalliga) als Head-Coach verantwortlich.

2011 ist für den TSV Jahn Freising ein turbulentes Jahr: 150-Jahr-Feier des Hauptvereins. Und die Basketballer sehen ihrem 40. Geburtstag entgegen. Außerdem hat die letzte Regionalligasaison im Winter auch deshalb viele Nerven gekostet, weil bis kurz vor Ende der Klassenerhalt nicht gesichert war. Das lag auch an der Gutmütigkeit der Freisinger. Als nämlich die Profitruppe von Basket Erding zum Heimspiel gegen Freising keine Halle hatte, ließen sich die Freisinger darauf ein, die Partie auf einen anderen Zeitpunkt zu verlegen. „Der Verband hat uns deshalb gerügt. Denn eigentlich hätte die Partie für uns gewertet werden müssen und wir hätten dann nicht so lange um den Klassenerhalt bangen müssen“, hat sich Franz Lupp nachträglich auch über das Verhalten der Erdinger geärgert.
Nach dem turbulenten Saisonende ist Abteilungsleiter Franz Lupp besonders glücklich, dass der Abteilung in den letzten Wochen wichtige Weichenstellungen im Erwachsenenbereich geglückt sind. „Ich bin sehr froh, dass Nicole Ruis für unser Frauenteam mit Christian Kuffer einen neuen Trainer organisieren konnte“, hebt Spartenchef Franz Lupp dabei die gute Teamarbeit innerhalb der Abteilung hervor.

Deutlich schwieriger gestaltete sich die Suche nach einem neuen Coach für das Männer-Regionalligateam. Gojko Stojisavljevic hatte sich nach einer spannenden und sehr anstrengenden Saison verabschiedet. Er brauche eine Verschnaufpause, so seine Begründung. Derzeit konzentriert er sich auf die Ausbildung des Jahn-Nachwuchses. 
Stefan Manhart, weiterhin Co-Trainer des Regionalligateams, fädelte per Zufall den Kontakt zum neuen Trainer Sebastian Schwepcke ein. Auch wenn der Neue mit seinen 24 Jahren für einen Trainer noch extrem jung ist, hat Franz Lupp ein sehr gutes Gefühl: „Er machte in den ersten Trainingseinheiten seine Sache bestens und erreichte alle unsere Spieler.“

Wie der Kader der Regionalligamannschaft zum Saisonstart im Herbst genau aussehen wird, steht noch nicht fest. Klar ist nur, dass Jakob Kock dem verlockenden Angebot von Vilsbiburg nicht widerstehen konnte und den TSV Jahn bereits verlassen hat. Spartenchef Lupp geht derzeit davon aus, dass der Rest des Kaders aus dem letzten Jahr wieder mit dabei ist, möglicherweise sogar mit Andreas Pink, den es beruflich wieder nach Freising zieht. „Dazu kommen noch einige Spieler aus unserer Jugend“, ist Franz Lupp besonders stolz. „Allmählich profitieren wir von unserer intensiven Nachwuchsarbeit.“

Teure Einkäufe kann sich der TSV Jahn nämlich nicht leisten. „Uns Kapital ist das Herzblut, mit dem wir Basketball betreiben“, so Lupp. „Deshalb fühlen sich bei uns viele sehr wohl. Mit dem Bazillus Basketball wollen wir auch weiterhin in Freising möglichst viele infizieren.“

Den neuen Trainer Sebastian Schwepcke kann man erstmals mit seinem Jahn-Team beim traditionellen Volksfestturnier im September begutachten. Und Abteilungsleiter Franz Lupp kann jetzt beruhigt in den Urlaub fahren und Kräfte für die nächsten Aufgaben tanken.

Bericht Freisinger Tagblatt 5.8.2011, Peter Spanrad.

Aktionstag Realschule 2011

12.04.2011 11:21 von Werner Link

Gänsehaut in der Freisinger Realschule

Am 08.04.2011 fand als krönender Abschluss der Basketball Schulaktionswochen, bei welcher der Jugendleiter des TSV Jahn Freising, Werner Link, alle 5 Grundschulen besuchte, um bei den insgesamt 16 vierten Klassen an zwei Doppelstunden Probetrainings abzuhalten, der große Basketballtag für 8 fünfte Klassen der Realschule in Freising statt.

Unterstützt wurde dieser Tag von dem Wanderlehrer des BBV Sebastian Böhnlein und dem FC Bayern München, der mit Robert Maras, Markus Hübner, Darius Hall und Robert Garrett gleich 4 seiner Profis für diese Aktion abstellte.

An 6 Stationen wurden die Kinder in die Grundtechniken eingewiesen. Als „Belohnung“ gab es Autogramme und Klassenfotos von und mit den Bayern Stars. Zudem wurden zum Abschluss an alle 220 Schüler/innen die begehrten Bronzeabzeichen inkl. Urkundenheft und Gutschein für 2 Probetrainings beim TSV Jahn Freising überreicht.

Der Basketballvirus befiel an diesem Tag nicht nur die Schüler, sondern auch so manchen Lehrer. So meinte der hauptverantwortliche Sportlehrer der Schule, dass er bei dieser Atmosphäre eine Gänsehaut bekäme, wenn er all diesen begeisterten Schüler in seiner Sporthalle zusehen dürfe. Die Schulleitung äußerte den dringenden Wunsch, diese Veranstaltung im nächsten Jahr zu wiederholen. Werner Link

Artikel im Freisinger Tagblatt vom 12.04.2011

Interview zum Saisonausklang 2012

25.10.2010 22:12 von Franz Lupp

Bericht im Freisinger Tagblatt, mit Peter Spanrad

Die Regionalliga-Basketballer des TSV Jahn Freising beenden am Samstagabend die Saison mit dem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten TSV OH Deisenhofen (19.30 Uhr Luitpoldhalle). Für die Gäste geht es noch um die Vizemeisterschaft und damit um den Aufstieg, für die Freisinger hat die Partie nur noch rein statistischen Wert. Sie können sich auf ein schönes Abschlussspiel konzentrieren. Unsere Zeitung hat zum Saisonausklang mit Abteilungsleiter Franz Lupp und Jugendleiter Werner Link über die abgelaufene Saison und über die Zukunftspläne der Jahn-Basketballer gesprochen.

FT: Sportlich gesehen sind die letzten Wochen für das Regionalligateam, aber auch für viele Nachwuchsmannschaften der Jahn-Basketballer sehr erfolgreich verlaufen. Welches Resümee ziehen Sie aus der Saison?
Franz Lupp: Aufgrund von Verletzungen musste unser Regionalligateam ein Tal durchleben. Viele Leute waren besorgt, ob es den Klassenerhalt packen kann. Weil ich unsere Mannschaft und ihre Qualitäten gut kenne, hatte ich nie Sorgen, dass wir absteigen könnten. Wir haben vor allem auch mit Gojko Stojisavljevic einen super Trainer. Der TSV Jahn Freising muss sich glücklich schätzen, einen solchen Trainer zu haben. Er ist mit Herzblut dabei und er ist mit dem Verein tief verbunden und fühlt sich als echter Freisinger.
Werner Link: Im Jugendbereich haben wir mit 13 Mannschaften am Punktspielbetrieb teilgenommen, so viele wie noch nie. Wir haben alle Altersklassen besetzt und haben auch in der Jugend einige Erfolge feiern können. Wir können mit unserer Jugendarbeit mittlerweile mit den besten Vereinen in Oberbayern mithalten. Die viele Arbeit im Nachwuchsbereich in den letzten Jahren hat sich gelohnt. Leistungsmäßig verfügen wir auf alle Fälle noch einen Puffer nach oben. Derzeit besuchen wir die vierten Klassen der Freisinger Grundschulen, um Interesse bei den Kindern für Basketball zu wecken.
Lupp: Wir müssen dem Basketballförderverein dabei danken, der dieses Schnuppertraining finanziell unterstützt.

FT: Was die Arbeit in Ihrer Abteilung allgemein betrifft, hat es vor kurzem bei der Jahreshauptversammlung des TSV Jahn Freising Irritationen gegeben.
Lupp: Ja, es hat bei uns Irritationen hervorgerufen, dass der 1. Vorsitzende des TSV Jahn Freising, Anton Dötterböck, der Abteilung vorgehalten hat, dass sie deutlich mehr Geld ausgebe, als die Mitglieder der Abteilung an Beiträgen bezahlen. Man muss bedenken, dass wir 16 Mannschaften, davon 13 im Jugendbereich, im Spielbetrieb haben. Wir müssen dafür Verbandsabgaben zahlen und Schiedsrichtergebühren, Trikots müssen angeschafft werden oder Bälle.
Link: Es hat schon immer eine Kluft zwischen Einnahmen und Ausgaben gegeben. Früher ist der Hauptteil des Geldes in die erste Männermannschaft geflossen, heute in die Jugendarbeit. Es war vor vier Jahren unser Ziel, dass wir die Nachwuchsarbeit forcieren, auch in Absprache mit dem Hauptverein. Bei der Regionalligamannschaft ist es so, dass sie alles, was außerhalb des Wettkampfes anfällt, sie selber finanziert. Sie ist eine reine Amateurtruppe.

FT: Welche Konsequenzen aus den Vorwürfen des Hauptvereins zieht die Basketballabteilung?
Lupp: Wir werden uns in nächster Zeit zusammensetzen, um Verbesserungsvorschläge auszuarbeiten und dabei schauen, wo es ein Einsparungspotential gibt. Auch die Überprüfung des Abteilungsbeitrags steht auf der Tagesordnung. Allerdings muss man dabei auch bedenken, dass ein Verein auch von der Solidarität aller Mitglieder lebt. Denn sonst könnten die Basketballer mit ihren 400 Mitgliedern einen eigenen Verein gründen. Basketball gibt es seit den 1970er Jahren beim TSV Jahn Freising. Werner Link und ich gehören zu den Urgesteinen. Wir beabsichtigen schon, dass Basketball beim TSV Jahn Freising weiterlebt. Anton Dötterböck hat unsere Arbeit bei der Jahreshauptversammlung ausdrücklich gelobt, die finanzielle Sache aber vielleicht sehr unglücklich öffentlich formuliert.

FT: Wie sehen die Planungen für die kommende Saison aus?
Lupp: Wir sind natürlich überglücklich, dass Gojko Stojiavljevic weiterhin bei uns Trainer sein wird. Es hat genügend Anfragen von anderen Vereinen gegeben. Die Regionalligamannschaft werden Andreas Pink (berufsbedingt) und Jakob Kock (Studium) verlassen. Zwei bis drei junge Leute aus dem eigenen Nachwuchs haben das Potential, in das Regionalligateam reinzuwachsen. Außerdem stellen wir immer wieder fest, dass aus dem Umland Basketballer nachfragen, ob sie bei uns mitmachen können, weil das Klima in der Mannschaft und in der Abteilung bestens sei. Wenn wir weiterhin so viele Jugendmannschaften im Spielbetrieb haben werden, wird das auch etwas kosten. Aber uns freut es, was wir in den letzten Jahren entwickelt haben. Unser Unterbau stimmt. Dazu gehört auch, dass wir mittlerweile über 15 ausgebildete Trainer verfügen und noch über etliche weitere Helfer im Trainingsbetrieb.
Link: Man muss hier auch betonen, dass der TSV Jahn Freising als Hauptverein – trotz der momentanen Irritationen - für ausgezeichnete Rahmenbedingungen sorgt. Es stehen uns beispielsweise Vereinsbusse zur Verfügung.

Ältere Herren1-Artikel lesen?

04.10.2010 00:40 von Stefan Manhart

Mit dem Start der neuen Basketball-Freising-Website im Oktober 2012 haben wir auch die Nachrichtenbereiche komplett neu gestartet. Fast alle älteren Berichte sind jedoch weiterhin in unserem Archiv verfügbar:

www.basketball-freising.de/archiv/

U17w-Turnier in Wien

04.08.2010 21:52 von Werner Link

Das „World Sports Festival 2010“ mit Freisinger Beteiligung

Die U17 Basketballerinnen des TSV Jahn Freising nahmen vergangenes Wochenende am „World Sports Festival 2010“ in Wien teil. Los ging’s bereits am Donnerstag nach der Schule in Richtung Wien.

Während der 8 Stunden Zugfahrt hatten die 9 Mädels eine Menge Spaß. Um 22:00 Uhr erreichten wir endlich die Eventpyramide in Wien, der „Zentrale“ des Festivals, der sogenannten „Players Town“. Von dort aus ging es dann weiter in unsere Unterkunft für die nächsten Tage nach Wien - Mödling. Schnell die Betten überzogen und Süßigkeiten ausgepackt wurde es dann auch schon Zeit ins Bett zu gehen, da am nächsten Tag schon früh die ersten der insgesamt 5 Spiele anstanden. 

Freitag um 8:00 stand das Frühstück auf dem Programm. Anschließend erkundeten wir das Gelände mit 5 Hallen, in denen die Spiele der nächsten Tage stattfanden. Spannend wurde es dann um 10 Uhr, als unser erstes Spiel begann und wir gegen ein Team aus Kenya antraten. Gewonnen wurde dieses mit 63:2 nach zweimal 15 Minuten Spielzeit. Zwei Stunden später mussten die Mädels erneut auf den BasketballCourt, diesmal gegen SBK Barotin aus Tschechien. Endstand war diesmal 19:36, leider für die Gegner. Am Freitag stand nur noch ein Spiel gegen Arvidsjour Basket aus Schweden an und nachmittags dann ein Versorgungseinkauf im Supermarkt.

Geduscht und gestylt ging es um 18:45 Uhr mit dem Shuttle-Bus zur Südstadt, wo die Eröffnungsfeier stattfand. 26 Nationen nahmen an dem Sportfestival teil, welche einzeln und jeweils mit Nationalhymne in das Stadion eingelaufen sind. Anschließend wurde noch ein tolles Abendprogramm geboten, Feuerwerk inklusive. 

Am Samstag hieß es noch früher aufstehen, da das erste Spiel schon um 9:00 Uhr los ging. Leider haben wir dieses, sowie auch das darauffolgende verloren, gegen das Team Liberty aus den USA und das Team Back2Basic, ein USA – ArmyTeam. Da wir bereits mittags mit allen Spielen fertig waren, ging es ab ins Mödlinger Stadtbad zum Abkühlen. 
Am Abend war Party angesagt. In der großen Eventpyramide fand die „Players Party“ statt. Für die 2 Trainer ging’s zum Fußball schauen.

Nach einem sehr anstrengenden Wochenende hieß es Sonntag 6:00 Abfahrt nach Freising. Aber es war für alle klar – im nächsten Jahr werden wir sicher wieder dabei sein. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Eltern für die Erlaubnis und die Unterstützung bei diesem Vorhaben, bei den Schulen, die durch ihre Befreiung ermöglicht haben rechtzeitig anzureisen und beim Förderverein für die Bezuschussung zu diesem Erlebnis. Nicole Ruis und Julia Grabenweger

U14m schafft Qualifikation für Bezirksliga

10.07.2010 22:03 von Franz Lupp

Spannende Quali bei tropischen Temperaturen

Mit dem Einzug in die Bezirksliga schaffte erstmals eine Jugendmannschaft des TSV Jahn Freising den Sprung in die oberste Spielklasse im deutschen Basketball der U14. Herzlichen Glückwunsch an die gesamte Mannschaft, Trainer Pavel Zeitsev, Co-Trainer Mladen Juric und der Jugendleitung unter Werner Link.

Die Anfahrt zur alles entscheidenden 2. Qualifikationsrunde zur Bezirksliga wurde schon zum Krimi. Bei tropischen Temperaturen begaben sich unsere U14 Jungs auf den Weg nach Rosenheim. Hier ging es gegen den letztjährigen oberbayerischen Meister SB Rosenheim sowie TSV Neuoetting .Der Gewinner bekam einen der letzten 5 Plätze für die Bezirkliga zugesprochen, welche die 10 besten Teams von gesamt Ober und Niederbayern beinhaltet. Da die A8 durch einen Unfall Vollsperrung hatte fuhr man 120km über Land und kam doch noch 20min vor Spielbeginn an. Doch unser Trainer Pavel aus München kommend hörte die Sperrung zu spät. Unsere Gegner versuchte diese Situation auszunutzen und bestanden darauf pünktlich anzufangen und erhofften sich hierdurch wohl einen Sieg am grünen Tisch, da auch die Spielerpässe noch beim Trainer waren .Diese müssen bis spätestens zur Halbzeit vorliegen. So startete die Mannschaft die gleich gegen Rosenheim im vermeintlichen Endspiel antreten musste, mit einem mitgereisten Vater als Co-Trainer an. Zu alle dem meldete sich einer der Schiedsrichter krank, sodass dieses hochkarätige Spiel von nur einem Schiedsrichter geleitet wurde.

Die Mannschaft begann zu Beginn aufgeweckt und führte schnell 8:2 gegen den körperlich unterlegenen Gegner, um dann in einen überheblichen Trott zu verfallen. Bis zum Beginn des 2. Viertel schmolz der Vorsprung auf 28:26 zusammen. Im 2. Viertel beging unser Topcenter der sich schon mit 16 Punkten im 1. Viertel eintrug drei leichtsinnige Fouls und musste auf die Bank um für die 2. Halbzeit geschont zu werden. Plötzlich drehte sich das Spiel und Rosenheim führte mit 10 Punkten. Nach 2 Auszeiten in den letzten 3 Minuten (vorsorglich genommen um das Eintreffen unsers Trainers zu sichern) kam man auf 4 Punkte zum 44:48 heran. Gerade noch rechzeitig kam Pavel, völlig entnervt nach 2.5h im Stau, mit den ersehnten Spielerpässen. In der 2. Halbzeit ging nun ein Ruck durch die Mannschaft. Nico Heitz und Christian Bialas trafen nach Belieben, auch der starke Topscorer von Rosenheim konnte ausgeschaltet werden.

So führte man zum letzten Viertel mit 69:63. Im letzten Viertel gingen den Rosenheimern die Kräfte aus und man siegte am Ende verdient mit 95:75. Das anschließende Spiel gegen Neuoetting war nur noch eine Pflichtaufgabe bei der man mit 87:42 ruhig aufspielen konnte. Alle Spieler zeigten schön Spielzüge und trugen sich in die Korblegerschützenliste ein. Peter Peisker

Servus!

Willkommen auf der Website der Basketball-Abteilung des TSV Jahn Freising.

Wir halten Euch hier auf dem Laufenden über unsere Abteilung, die Teams und ihre Coaches sowie einiges mehr. Die meistbesuchten Seiten sind diese hier: