Neuigkeiten & Spielberichte

JBBL Lokalderby in Schwabing

03.11.2016 22:16 von Peter Peisker

Bei der IBAM zu Gast

Am kommenden Sonntag geht es für das junge Freisinger JBBL Team nach Schwabing zum Ligakonkurrenten der Internationalen Basketball Akademie. Das Nachwuchsprogramm des MTSV Schwabing ist seit Jahren fester Bestandteil der JBBL und hat schon mehrfach in der Vergangenheit die Hauptrunde und auch die Playoffs erreicht. In diesem Jahr steht die IBAM am Tabellenende mit drei bitteren hohen Niederlagen gegen Jahn München, Urspring und den FCBB. Die Schwabinger JBBL verfügt traditionell über eine grossgewachsene, physisch stark spielende Mannschaft. Auch trotz der bisherigen Niederlagen darf der Gegener nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die meisten Spieler sind erst kurz bei der IBAM und die Mannschaft wird sich von Spiel zu Spiel steigern.

Mit den richtigen taktischen Mitteln, aus einer starken agressiven Defense, wollen die Jungs um das Trainergespann Sebastian Schwepke/Gojko Stoijisavljevic den Sieg einfahren und sich in der Tabelle weiter nach oben vorarbeiten. Nachdem die altehrwürdige Morawitzkyhalle der IBAM seit fast einem Jahr nicht mehr bespielbar war sind jetzt durch eine neue Stahlkonstruktion die Körbe wieder montierbar geworden.

Tip-Off in der Morawitzkyhalle ist um 12.30 Uhr , Morawitzkystr.6, München

 

JBBL mit Heimsieg vor großer Kulisse

31.10.2016 11:20 von Peter Peisker

Gelungene Heimspielpremiere

Am Sonntag ging es für das Freisinger JBBL Projekt das erste Mal in heimischer Halle in der JBBL an den Start. Die Verantwortlichen der DBA Jahn Freising und Eltern hatten diesem speziellen Ereignis einen besonderen Rahmen gewidmet. Abteilungsleiter Werner Link begrüßte alle Gäste, Zuschauer und Sponsoren. Die Spieler wurden wie in der Bundesliga einzeln aufgerufen und liefen unter dem Applaus der rekordverdächtigen Kulisse von 220 Zuschauern (JBBL Rekord in dieser Saison), die trotz bestem sommerlichem Wetter den Weg in die Luitpoldhalle gefunden hatten, ein. Die Gäste vom TV Augsburg hatten Ihre Klasse schon beim Auswärtssieg in Urspring unter Beweis gestellt und verfügen über eine sehr schnell spielende athletische Mannschaft. Für die DBA Jahn Freising galt es heute ein Zeichen zu setzen im Kampf um die Qualifikationsplätze 1-3 für die Hauptrunde. Ein Sieg über die starken Augsburger war letztendlich unabdingbar um im Rennen zu bleiben.

Das erste Viertel begann gleich mit intensiver Verteidigung auf beiden Seiten und man merkte das heute niemand etwas geschenkt bekommen würde. Die Gäste verfügen mit Ferber, Moosrainer und Hoffmann über sehr starke athletischer Guards, die über konsequente Penetration immer wieder erfolgreich den Weg zum Freisinger Korb fanden. Im Gegenzug konnten die Hausherren mit Michel Babl und Vangelis Pathekas über sehenswerte Distanzwürfe dagegenhalten. Am Ende des ersten Viertels sanken die Augsburger sehr tief in die Zone ab, damit kamen die Freisinger überhaupt nicht zurecht. Zudem verlegten die Hausheeren in dieser Phase nahezu alle Ihre Freiwürfe. Mit 15-22 ging es in das zweite Viertel. Bigman Thomas Kahlert musste zudem aufgrund von Foulproblemen schon früh aus dem Spiel genommen werden. Im zweiten Viertel brach das Spiel der Freisinger völlig zusammen. Die Augburger trafen aus allen Lagen, mal von der Dreierline, mal Eins gegen Eins , mal aus der Mitteldistanz. Als die Gäste mit 19:35 in der 16 Minute scheinbar uneinholbar in Führung gingen, nahm Sebastian Schwepke die längt überfällige Auszeit. Danach kam wieder mehr Ruhe in das Spiel, schöne Punkte von Felix Ried und Sorin Sabau sowie ein Dreier von Aaron Schmehl brachten die Hausherren zumindest wieder etwas in Reichweite. 34:45 zur Halbzeit.

Nach der Pause kam eine völlig andere Freisinger Mannschaft aus der Kabine. Angefeuert von den 220 Zuschauern kämpften sich die Mannen um Schwepke und Stoijisavljevic Punkt für Punkt heran bis in der 26 Minute durch einen Korbleger von Johannes Thummerer Freising erstmals eine 50:49 Führung gelang. Die Gäste aus Augsburg verloren völlig die Kontrolle, die Freisinger beherrschten mit Kahlert und Thummerer die Bretter und dominierten auf beiden Seiten den Rebound. Am Ende des Spiels standen 60 Freisinger Rebounds nur 41 erfolgreich gefangene Abpraller auf Augburger Seite gegenüber. Jetzt fand auch Vangelis Pathekas, der mit 28 Punkten und 11 Rebounds erfolgreichster Spieler der Partie wurde, richtig ins Spiel. Kontinuierlich baute der Gastgeber seine Führung aus um mit 59:51 in das letzte Viertel zu starten.

Im Bastekball ist ein Spiel erst nach 40 Minuten zu Ende, und alles ist möglich. Das erfuhren die Zuschauer auch an diesem Tag. Die Gäste aus Augsburg steckten nicht auf, sondern konterten mit schnellen Fastbreaks and sicheren Distanzwürfen. In der 34 Minute hieß es 61:59. Eine Auszeit auf Freisinger Seite beendete den Augsburger Lauf. Die DBA Jahn Freising besann sich nun auf Ihre Stärken und der wieder eingewechselte Thomas Kahlert sorgte für Präsenz unter dem gegnerischen Korb. In dieser Phase wechselte der Ballbesitz mehrmals hin und her mit wechselseitigen Korberfolgen als dann beim Stande von  65:61 aus Freisinger Sicht ein technisches Foul gegen die Bank schon die Wende einzuleiten schien. Die Augsburger im gesamten Verlauf mit exzellenter Freiwurfquote, zeigten das erste Mal Nerven und verlegten Ihrerseits wichtige Freiwürfe. Jetzt begann die Zeit der Hausherren, unter dem Jubel der frenetisch anfeuernden Zuschauer wurden die Augsburger immer unkonzentrierter im Abschluss. In dieser Phase trafen Pathekas, Babl, sowie Baudis und Riemensberger sicher und brachten die Freisinger mit 71:61 in Front. In den letzten 2 Minuten versuchten die Gäste mit überhasteten Aktionen noch die Wende einzuleiten. Dies wurde jedoch sofort durch schnelle Fastbreaks und überlegten Abschluss im Zusammenspiel gekontert. Am Ende stand ein etwas zu hoher 77:61 Sieg für Freising. Bemerkenswert am heutigen Tage: 2 Spieler Vangelis Pathekas und Michel Babl mit Double/Double und zwei weitere Spieler mit Johannes Thummerer und Thomas Kahlert knapp am Double/Double vorbei. Auch Obinna Rhenacho kam heute zu seinen ersten Einsatzminuten.

Für die DBA Jahn Freising trafen:  Vangelis Pathekas (28/11 Reb), Michael Babl (16/12 Reb), Johannes Thummerer (12/9Reb), Thomas Kahlert, (8/10 Reb), Sorin Sabau (4/4 Reb/1 BL), Valentino Baudis (3/4 Reb), Aaron Schmehl (3), Benedikt Riemensberger (2/4 Reb), Felix Ried (1), Darian Djukic, Obinna Rhenacho, Florian Herrmann

   

 

Körperlich unterlegene Herren1 ringen favorisierte Landsberger nieder

30.10.2016 22:03 von Stefan Manhart

Freising beginnt stark, muss aber bis zum Schluss zittern um den ersten Saisonsieg

Der Tabellenzweite zu Gast beim Tabellenletzten, welcher sogar einen Minuspunkt auf dem Konto hat - eigentlich ziemlich klare Vorzeichen, nicht zuletzt aufgrund der Abwesenheit der 4 wichtigen und v.a. großen Freisinger Spieler Schwarzbach, Dedic, Lackhoff und Buhl. So mussten erneut die JBBL-Nachwuchsspieler ran, welche im Vorspiel den ersten Saisonsieg errungen hatten.

Und das Herrenteam hatte anscheinend ein gutes Stück Selbstbewusstsein von besagtem JBBL-Sieg mitgenommen, denn die Freisinger starteten hellwach ins Spiel und konnten die Lücken in der Landsberger Defense nutzen. Auf der Gegenseite brauchten die Gäste erst ein wenig Anlaufzeit und konnten in Viertel 1 sehr wenig punkten. Ergo Zwischenstand 24:13 für Freising.

Im zweiten Abschnitt ließ die Trefferquote Freisings ein wenig nach, aber die Defense stand weiterhin, und auch am defensiven Brett waren die Hausherren wesentlich stärker als in den letzten Spielen. Landsberg konnte weiterhin keinen Nutzen aus der körperlichen Überlegenheit ziehen, aber dieses Viertel zumindest ausgeglichen gestalten und auf 12 Punkte dran bleiben.

Direkt nach der Pause sah es so aus, als sei Landsberg endlich aufgewacht: 8 schnelle Punkte zwangen den Freisinger Coach Denis Rühmann zu einer schnellen Auszeit. Trotz der Auszeit legte Landsberg weiter gut los und knabberte beständig am Freisinger Vorsprung - v.a. durch Schnellangriffe und mehr Punkten in der Zone. Und so wurde es in der Endphase richtig spannend - Landsberg kam immer näher und war bereits wenige Minuten vor Schluss auf 3 Punkte dran.

Aber Freising hatte an diesem Tag immer eine Antwort parat: v.a. Johannes Weber und Jakob Kock trafen ihre Distanzwürfe sicher, und die Defense hielt trotz einigen Wacklern dem Druck stand. Landsberg hatte einfach zu spät den Rhythmus gefunden, sodass die Freisinger den ersten Saisonsieg mit 75:69 einfahren konnten. Ein unerwarteter, aber verdienter Sieg vor knapp 100 begeisterten Zuschauern...

Hier die gesamte Statistik beim DBB

JBBL Season Opening

27.10.2016 00:00 von Werner Link

Erstes Heimspiel in der Luitpoldhalle

Am kommenden Sonntag geht es für das Freisinger JBBL Projekt das erste Mal in heimischer Halle an den Start. Spitzenbasketball auf höchstem Niveau ist garantiert. Um diesem Ereignis den richtigen Rahmen zu geben ist das Spiel in die Luitpoldhalle verlegt worden. Die Verantwortlichen haben sich viel einfallen lassen um den zahlreichen Zuschauern, Sponsoren, Fans und Spielern ein professionelles Umfeld zu bieten.  Vom Hallensprecher, über reichhaltiges Catering, spezieller Sponsoren/VIP Bereich wird alles geboten um einen würdigen Rahmen zu schaffen. Im Anschluss findet das Herren 1 Spiel vs Landsberg statt sodass mit vielen Zuschauern gerechnet werden kann.

Gegner am Sonntag ist der TV Augsburg. Der TVA ist schon seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der JBBL und vereinigt U16 Spieler verschiedener Vereine aus dem Großraum Augsburg mit Doppellizenzspielrecht. In der Qualifikationrunde musste die DBA Jahn Freising die einzige Niederlage gegen die Gäste hinnehmen und ist gewarnt den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Am ersten Spieltag vor 2 Wochen überraschten die Augsburger mit einem Sieg bei den hocheingeschätzen Spielern des Basketballinternats Urspring. In ihrem ersten Heimspiel letzte Woche unterlagen die Domstädter dem FCB mit 23 Punken und stehen nun mit 2:2 Punkten an dritter Stelle hinter dem FCB und dem ebenfalls noch ungeschlagenen TS Jahn München.

Für die DBA Jahn Freising ist es nach der Auswärtsniederlage im ersten Spiel beim Titelfavoriten FC Bayern Basketball, die erste wichtige Standortbestimmung. Bei den Gästen müssen vor allem die Kreise von Bayernauswahlspieler Julius Ferber eingeschränkt werden. Der Topscorer kam bisher in jedem Spiel auf ein Double/Double bei beeindruckenden 22,5 Punkten pro Spiel. Beim Gastgeber sind alle Spieler gesund und spielberechtigt, sodass das Trainergespann Sebastian Schwepke/Gojko Stoijisavljevic erstmals auf den kompletten Kader zurückgreifen kann.

Nach erster Einschätzung könnte die Begegnung am Sonntag schon ein erstes Schlüsselspiel werden. Die ersten drei Mannschaften der JBBL Gruppe Südost qualifizieren sich für die Hauptrunde und sind auch direkt wieder qualifiziert für die nächste Saison. Dementsprechend würde der Sieger am Sonntag schon ein erstes Signal setzen und im Kampf um den 2. und 3. Platz ein Stück näher kommen.

Für die DBA Jahn Freising werden spielen:

Vangelis Pathekas, Aaron Schmehl, Michael Babl Johannes Thummerer Eric Mezlumjan Valentino Baudis Benedikt Riemensberger, Sorin Sabau , Thomas Kahlert Felix Ried, Darian Djukic, Obinna Rhenacho

Kommt in die Luitpoldhalle um unsere Jungs anzufeuern

Tip-Off , Sonntag 13.15 Uhr in der Luitpoldhalle

 

 

Herren unterbesetzt und unter Druck gegen Landsberg

26.10.2016 15:49 von Denis Rühmann

Zwei Top-Spiele am Sonntag: 13.30 Uhr JBBL-Heimdebüt, 15.50 Uhr H1 vs. Landsberg

So langsam steht das Herrenteam des TSV Jahn Freising unter Zugzwang, um einen knallharte Saisonfehlstart abzuwenden. Seit dem letzten Spiel stehen die Domstädter auf Grund eines 20:0-Spielverlustes – ein Spieler war nicht spielberechtigt – gegen DJK München auf dem letzten Tabellenplatz mit einer Bilanz von 0:3 Siegen.

Die Ausgangssituation wird zusätzlich durch einige fehlende Spieler nicht vereinfacht. Gleich vier Spieler stehen Coach Denis Rühmann am Sonntag nicht zu Verfügung. Dadurch wird der TSV Jahn mit einer Mannschaft auflaufen, die so noch nie zusammengespielt hat – und so jung wie schon lange nicht mehr sein wird. Neben Michael Babl und Vangelis Pathekas wird nun auch Tommi Kahlert sein Debüt in der 2. Regionalliga feiern.

Alle drei sind erst 15 Jahre alt, Kern der JBBL-Mannschaft und spielen schon seit gefühlten zehn Jahren zusammen. Trotz der unerfahrenen Mannschaft ist Coach Denis Rühmann zuversichtlich und glaubt an einen Sieg im nächsten Spiel: „Der Grund für die Niederlagen ist die bescheidene Vorbereitung der Mannschaft. Deshalb dauert es auch seine Zeit bis die Automatismen verinnerlicht sind und die Mannschaft zusammen performen kann. Das Ganze lässt sich auch nicht beschleunigen, sondern ist ein Prozess und der Trend dieser Mannschaft zeigt ganz klar nach oben.“

Diese Woche muss auf jeden Fall genutzt werden, um die Rebound-Schwäche der Freisinger abzustellen und einen besseren Offensivbasketball einzustudieren, als es im letzten Spiel der Fall war. Zusätzlich hoffen die Jahnler auf eine zahlreiche Fanunterstützung.

Dieser Sonntag wird ein wahres Fest für Freisinger Basketballfreunde: um 13:30 spielt die JBBL um Basti Schwepcke und Gojko gegen Augsburg und anschließend um 15:50 die Herren 1 gegen Landsberg.

Neue Liga, neues Glück

24.10.2016 14:52 von Michaela Ruis

Damen 1 starten in die neue Saison

Nachdem man letztes Jahr den sportlichen Abstieg aus der Bezirksoberliga nicht vermeiden konnte, gehen die Freisingerinnen in diesem Jahr wieder in der Bezirksliga Ost auf Punktejagd.
Nach erneuten Abgängen zum Ende der letzten Saison, verstärkten sich die Damen durch einige Jugendspielerinnen aus den eigenen Reihen. Nach einer langen und intensiven Vorbereitung mit Trainingswochenenden und Freundschaftsspielen ging es nun auch endlich in der Liga los - gegen den Tus Mitterfelden.
Die Damen starteten gut ins Spiel und konnten durch sichere Würfe von außen und eine ebenfalls starke Defensearbeit das 1. Viertel ausgeglichen gestalten (11:11). Im 2. Viertel legten die Freisingerinnen dann los, nutzten ihren Größenvorteil unter dem Korb und zogen zur Halbzeit auf 31:17 davon. Motiviert kam man also aus der Kabine, durch großes Pech im Abschluss ließ man die Gäste aus Mitterfelden allerdings wieder auf 38:29 herankommen.
Starke Würfe aus der Halbdistanz und eine gute Reboundarbeit im Schlussviertel konnten den Freisinger Sieg jedoch nicht mehr gefährden (Endstand: 54:41).
Besonders erfreulich war neben einer geschlossenen Teamleistung und vor allem einer ausgeglichenen Offensive auch, dass Trainer Manuel Schnell allen neun Spielerinnen Einsatzzeit geben konnte.
Für Freising spielten Sabine (10/1 Dreier), Anne (2), Billa (8), Hannah, Michi (12), Verena (10), Tati, Marie (6) und Laura (6).
Weiter gehts erst am 13.11. um 17 Uhr daheim gegen Landshut.

U15 weiblich tritt in der Bezirksoberliga an

24.10.2016 14:38 von Michaela Ruis

Saisonstart mit einem Sieg und zwei Niederlagen

Hinten v.l.n.r.: Maike, Jana, Christina, Sophie, Nikolina, Bianca, Trainerin Michi, Mitte: Marlene, Verena, Tina, Johanna, Vorne: Carla

Bereits drei Spiele liegen hinter den Nachwuchsbasketballerinnen des TSV Jahn Freising. Mit 10 Mannschaften in der Bezirksoberliga haben die U15-Mädels ein großes Pensum an Spielen zu bewältigen.
An den ersten beiden Spieltagen gastierten die Mannschaften aus Bad Aibling und Rott am Inn in der Domstadt. Vergangenes Wochenende ging es nach Fürstenfeldbruck.
Großes Engagement, Wille und Leistungsbereitschaft, aber auch Freude am Spiel und ein toller Teamgeist zeichnen die Mädchen aus. Da aber der größte Teil der Mannschaft aus dem jüngeren Jahrgang (2003) besteht, macht sich im Spiel vor allem der Größenunterschied bemerkbar.
Daher konnten die Freisingerinnen wegen teils großen Nachteilen bei der Reboundarbeit bisher nur das Spiel gegen Bad Aibling gewinnen (67:52), gegen Rott (46:92) und FFB (77:41) blieben sie chancenlos.
Weiter geht es am 13.11. in eigener Halle gegen München Basket, die mit 1:2 Siegen, aber einer besseren Punktedifferenz, genau einen Tabellenplatz vor den Freisingerinnen stehen.

Freisings Herren 1 verliert Krimi mit Ablauf der Sirene

18.10.2016 22:41 von Denis Rühmann

Wenige Punkte, aber auch wenige Highlights - aber spannend bis zur letzten Sekunde

Am dritten Spieltag mussten die Domstädter bei Angstgegner DJK München ran. Der letzte Sieg gegen die „Frösche“ – wie sie sich selber nennen – ist gefühlt eine Ewigkeit her und sollte auch am gestrigen Sonntag nicht gelingen. Dabei hatten die Freisinger einen sehr guten Start erwischt und gingen, trotz technischer Probleme der Anzeigentafel – Punkte, 24-Sekunden-Anlage und Zeitmessung mussten analog betrieben werden – schnell in Führung und sollten diese Führung erst wieder im Schlussviertel abgegeben.

Das Spiel war nicht geprägt durch hochwertigen Basketball und schon gar nicht durch ein Offensivspektakel, sondern zeichnete sich durch Kampf und eine Reihe schlechter Entscheidungen, viele Fehler in der Offensive beider Teams aus und viele Foulpfiffe der Schiedsrichter aus. So war es nicht überraschend, dass es zur Halbzeit 30:32 für den TSV Jahn Freising stand.

Im dritten Viertel musste man dann der Mannschaft von Coach Denis Rühmann vorwerfen, dass sie es trotz solider Defense, welche nur 3 Punkte zugelassen hatte, es verpasst haben sich deutlicher abzusetzen. Dies lag daran, dass die Offensive häufig zu schnell den Abschluss suchte und somit die Jahnler keinen Rhythmus bekamen. Dieser Abschnitt war ein Run-and-Gun-Game in Perfektion. Ganze sieben Minuten dauerte es bis die ersten Punkte gefallen waren, wobei es ständig hin und her ging. Jedoch gingen die Freisinger mit sieben Zählern in den letzten Spielabschnitt – Stand 33:40 –

Der Anfang des vierten Viertels sollte zur Schlüsselsituation werden. Die Offense der Gastgeber kam so langsam wieder in Fahrt, was auch bedingt war durch haarsträubende Fehler der Freisinger. Hinzu kam, dass die Freisinger es vorzogen anstelle von Teambasketball durch Einzelaktionen zum Erfolg zu gelangen. Somit war es folgenrichtig logisch, dass in der Mitte des vierten Viertels das Spiel wieder offen war.

Die Dramatik gipfelte in der letzten Spielminute. Als die Jahnler bei einem 2-Punkte-Vorsprung durch einen völlig unnötigen Abspielfehler DJK zum Ausgleich brachte. Einige Sekunden später beim Stand von 52:52 bekam der Ex-Freisinger Julius Dillmann zwei Freiwürfe und vergab beide. Die Münchner sicherten sich den anschließenden Offensiv-Rebound und wurden nochmals gefoult. Wieder zwei Freiwürfe für DJK. Es waren nur noch ca. 20 Sekunden zu spielen und auch der Topscorer der Münchner Igor Jurakic vergab ebenfalls beide Freiwürfe. Und wieder schliefen die Freisinger, die das gesamte Spiel Riesenprobleme mit dem Rebound hatten und abermals war der Ball in den Händen der Münchner. Jedoch konnten die Freisinger mit sieben Sekunden Restzeit auf der Uhr den Ball sichern.

Nach einem anschließenden Timeout von Denis Rühmann scorten die Freisinger in Form von Zlatan Dedic ca. 2 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit. Stand war nun 52:54 für Jahn Freising. Es folgte eine Auszeit der Münchner. Das Schwierige an der nun folgenden Situation war, dass die Anzeige ja kaputt war und der Zeitansager weniger als eine Sekunde angesagt hatte, wohingegen der Zeitnehmer noch zwei Sekunden angab. Die Schiedsrichter, welche das gesamte Spiel keine glückliche Figur machten, entschieden auf noch zwei Sekunden übrige Spielzeit. So musste Freising noch einmal im eigenen Feld verteidigen.

Die Verteidigung gelang gut, doch Nikilis Asante, welcher das gesamte Spiel über  keinen einzigen Feldkorb erzielte, bekam irgendwie den Ball und drückte ab. „Swish!“ Mit Ablauf der Zeit saß der Gamewinner-Dreier von DJK und sie siegten glücklich mit 55:54 gegen völlig entsetzte Freisinger.

Jetzt muss der erste Saisonsieg eben im zweiten Heimspiel gegen den momentanen Tabellenzweiten aus Landsberg her. 

JBBL startet erfolgreich in die Saison

13.10.2016 23:41 von Peter Peisker

Gute Leistung beim FC Bayern

Gelungener Start in die JBBL Saison

Am Sonntag begann die JBBL Saison gleich mit einem schweren Auswärtsspiel beim Titelfavoriten FC Bayern Basketball. Niemand hatte so richtig erwartet das hier eine Überraschung passieren würde. Um erstaunlicher starteten die Jungs um das Trainergespann Sebastian Schwepke/Gojko Stoijisavljevic mit ideenreichem Basketball in das erste Viertel. Schöne Spielkombinationen hielten die DBA bis kurz vor Ende des ersten Viertels auf Augenhöhe. Mal schöne Distanzwürfe von Michel Babl, dann starke Eins gegen Eins Aktionen von Vangelis Pathekas.  Mit 18.23 ging es in das zweite Viertel. Dann wurde das Spiel sehr zerfahren, im Freisinger Spiel ging nichts mehr, die aggressive Ganzfeldpresse des FC Bayern Basketball kombiniert mit Doppeldeckung erzeugte viel Ballverluste auf DBA Seite, die umgehend mit schnellen Fastbreaks und Punkten bestraft wurden. Der Gastgeber zog uneinholbar bis zur Halbzeit auf 55:26 davon.

In der Halbzeitpause schien Sebastian Schwepke die richtigen Worte gefunden zu haben. Eine völlig andere Mannschaft kam aus der Kabine, die Defense der Freisinger ließ in den ersten 5 Minuten des dritten Viertels keinen Punkt der Bayern zu. Phänomenale 5 Blocks von Thomas Kahlert, der mit zusätzlich 11 Rebounds zum überragenden Defensespieler der Begegnung wurde, paarten sich mit schnellen Tempogegenstöße und ließen die DBA Punkt für Punkt aufschließen. Das dritte Viertel entschieden die Freisinger mit 17:3 ! für sich.

Mit 43:58 zu Beginn des letzten Abschnitts, drehten die Freisinger um den unermüdlichen antreibenden Michel Babl weiter auf und verkürzten in der 32 Minuten auf 49:62. Dann aber musste die Mannschaft dem hohen Tempo Tribut zollen. Die lange Bank der Bayern zeigte Ihre Wirkung und die Ganzfeldpresse erzeugte wieder viele Ballverluste, so dass dieses Viertel mit 17:19 verloren ging. Am Ende stand eine achtbare 56:78 Niederlage. Einer solchen Spitzenmannschaft die über mehrere U15 Nationalspieler verfügt solange Paroli zu bieten, und fast 60 Punkte in der Säbener zu erzielen, läßt einiges für die weiteren Begegnungen erwarten. Erfreulich aus Freisinger Sicht ist das sich alle Spieler weiterentwickelt haben. Auf der Pointguard Position wächst mit Sorin Sabau ein weiterer Spieler heran.  Auf den großen Positionen haben Aaron Schmehl und Eric Mezlumjan einen großen Schritt nach vorne gemacht. Im schnellen Fastbreak überzeugten Johannes Thummerer und Valentino Baudis. Mit Benedikt Riemensperger, Felix Ried und Darian Djukic zeigten drei weitere Spieler das sie zu Recht in der höchsten deutschen Jugendbasketball Liga spielen.

Für die DBA Jahn trafen Vangelis Pathekas (18/7Reb), Aaron Schmehl (12/1Reb), Michael Babl (11/2Reb/3st), Johannes Thummerer (4/3Reb), Eric Mezlumjan (6/2Reb),  Valentino Baudis (2/1Reb), Benedikt Riemensberger(2), Sorin Sabau (2 Ass), Thomas Kahlert (1/11Reb/5BL), Felix Ried, Darian Djukic

 

Herren1 mit hartem Kampf doch unterlegen

09.10.2016 20:27 von Stefan Manhart

Schwache erste Halbzeit ernüchtert, superstarkes 3. Viertel macht Mut

Am Samstag waren die Dachauer erneut zu Gast beim ersten Saisonheimspiel des TSV Jahn Freising, nachdem die Hausherren Mitte September beim Volksfestturnier eben jene Dachauer - etwas unerwartet deutlich - im Finale besiegen konnten. Im regulären Saisonduell wurde aber schnell deutlich, dass dies heute nicht mehr der Fall sein würde…

Die Dachau Spurs konnten trotz eines guten Beginns der Freisinger schnell ihr Spiel aufziehen, mit kontrollierter Offensive und starkem Offensivrebound. Anfänglich konnte Freising noch mithalten, aber da ihre Mitteldistanzwürfe in Halbzeit 1 einfach zu selten „fielen“, konnten sich die Gäste zügig absetzen. Das erste Viertelergebnis von 12:22 mündete so in ein klares 28:48 für Dachau. Kaum jemand in der Halle setzte noch einen Cent auf das Freisinger Team, welches einfach zu viele Fehler machte.

Aber auch die Dachauer schalteten einen Gang zurück - und bereuten es (fast) bitter. Das dritte Viertel gewann Freising mit 25:13 und konnte sich in Viertel 4 sogar auf 2 Punkte herankämpfen, ehe es dank Dachauer Distanzwürfe wieder auf 12 Punkte Rückstand zurückfiel. Die Gastgeber aber hatten Blut geleckt und kamen erneut zurück - sodass es mit 20 Sek. auf der Uhr wieder auf 2 Punkte dran war. Ein langer Pass von Dachau jedoch machte im Gegenzug alles klar: die Freisinger passten kurz nicht auf, die Defense würde überspielt, und der And-One-Korbleger setzte den Deckel auf das Spiel.

Letzten Endes verdient für Dachau, aber auch die Freisinger konnten sich erhobenen Hauptes bei dem knapp 130 Zuschauern für eine tolle Unterstützung bedanken…

Zuschauer: 130
Topscorer: Freising: Kock (19), Weber (17/3), Dedic (12/1)
Dachau Spurs: Willis (19/3), Pieciak (17/1), Prediger (15/4)
Hier die gesamte Statistik beim DBB

Samstagabend: Herren 1 mit erstem Saison-Heimspiel

06.10.2016 11:28 von Denis Rühmann

Nach Auftaktniederlage in Milbertshofen brennt das Team gegen Dachau auf den ersten Sieg

Am kommenden Samstag ist es wieder so weit: das erste Heimspiel der Herren 1 steht an. Nach einer knappen Niederlage im ersten Saisonspiel ist die Truppe von Coach Denis Rühmann auf Wiedergutmachungskurs und will versuchen den ersten Sieg der Saison einzufahren.

Am letzten Samstag gegen die Milbertshofen Baskets musste der Jahn auf einige seiner Leistungsträger verzichten. Es fehlten u.a. Max Hellmich, Johannes Weber, Stefan Manhart und Leo Link. Somit reisten die Freisinger mit einer sehr jungen Truppe an (fünf Akteure waren unter 20 Jahre).

Nach einem souveränen ersten Viertel, was die Jahnler mit 19:11 für sich entschieden, verloren sie in den darauffolgenden Vierteln komplett den Faden. Besonders das bis dato gute Offensivspiel fand praktisch nicht mehr statt. Und so mussten die mitgereisten Fans mit ansehen wie zum Einen der Vorsprung recht schnell schmolz und zum Anderen wie schließlich Milbertshofen mit 11 Punkten zeitweise im letzten Viertel in Führung lag.

Zwar kamen die Freisinger kurz vor Schluss wieder auf drei Punkte heran, jedoch kippte das Momentum nicht mehr zu ihren Gunsten, womit sie auch Dank einer bescheidenen Freiwurfquote von gerade mal 33 % ihre erste Saisonniederlage hinnehmen mussten. Der Endstand lautete 60:66 aus Freisinger Sicht.

Am kommenden Samstag empfängt der Jahn jetzt die Dachau Spurs. Bei ihrem letzten Aufeinandertreffen, im Finale des Freisinger Volksfestturniers, konnte die Mannschaft von Denis Rühmann den Dachauern noch eine empfindliche Niederlage zufügen. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass die Spurs anders auftreten und mit viel Wut im Bauch in die Domstadt kommen.

Das Spiel verspricht auf jeden Fall Intensität pur. Der Favorit ist eindeutig Dachau, aber mit dem Freisinger Publikum im Rücken ist das Jahn-Team durchaus für eine Überraschung gut. Beginn ist um 18:20 in der Luitpoldhalle. Wir sehen uns in der Halle.

U12-1 erfolgreich in Österreich

27.09.2016 10:01 von Stefan Manhart

Die Jungs erreichten einen starken 3. Platz beim Turnier in Enns

Wie auch schon im letzten Jahr begann die Saison der U12-1 mit dem Vorbereitungsturnier in Enns, Österreich. Nach einer dreistündigen Anreise bei teils heftigem Dauerregen standen für den Samstag die Partien gegen Mödling und Herzogenaurach an. Gespielt wurden zwei Halbzeiten a 20 Minuten pro Begegnung.

Vor allem im ersten Spiel gegen den späteren Turniersieger Mödling wurde deutlich, dass die Mannschaft nach den Sommerferien und erst einem absolvierten Training noch Zeit brauchte, um sich zu finden.Vor allem die Offensive wirkte noch sehr ungeordnet und so stand es zur Halbzeit bereits 5:16 gegen Freising. Die zweite Halbzeit lief zwar leicht verbessert, doch unterm Strich wurde das Spiel relativ deutlich mit 13:31 verloren.

Das zweite Spiel des Tages gegen Herzogenaurach begann zunächst sehr vielversprechend, man führte schnell 4:0. Doch danach kam auch der Gegner besser ins Spiel und so verlor man die Halbzeit 10:13. In der zweiten Halbzeit drehte dann Herzogenaurach offensiv komplett auf, und so half auch eine im Vergleich zum ersten Spiel verbesserte Offensive nicht, das Spiel ging auch wieder deutlich mit 43:20 an den Gegner.

Doch alles, was am ersten Tag noch nicht funktioniert hatte, lief dann am Sonntag, wenn auch gegen schwächere Gegner.

Gastgeber Enns war über die gesamte Spielzeit chancenlos, und nach nur zwei Punkten in der zweiten Halbzeit gewann Freising, wobei jeder Spieler getroffen hatte, verdient und deutlich mit 51:9.

Das Highlight des Wochenendes für die Freisinger Jungs war das Spiel um Platz 3 gegen Steyr. Beide Mannschaften hatte jeweils gegen Mödling und Herzogenaurach verloren und gegen Enns gewonnen. Man erwartete also ein spannendes Spiel. Aber vor allem zwei Spieler auf Freisinger Seite sorgten dafür, dass der Sieg letztendlich nie gefährdet war. Eric Petersen, der mit 24 Punkten zu keiner Zeit aufzuhalten war, und Tobi Pappalardo, der mit seiner extrem starken Defensive die beste Spielerin der Gegner aus dem Spiel nahm, sorgten zusammen mit einer insgesamt überragenden Teamleistung für einen hochverdienten 58:13 Sieg.

Somit schloss die Freisinger U12 ein tolles Wochenende mit einem starken dritten Platz ab und kann jetzt mit Selbstbewusstsein in die neue Saison starten.

Servus!

Willkommen auf der Website der Basketball-Abteilung des TSV Jahn Freising.

Wir halten Euch hier auf dem Laufenden über unsere Abteilung, die Teams und ihre Coaches sowie einiges mehr. Die meistbesuchten Seiten sind diese hier: